Dom & Dommuseum Magdeburg

Liebe Besucherinnen und Besucher,

bitte erwerben Sie vorab Ihre Tickets in unserem Online-Ticketshop und beachten Sie unsere Hinweise.

Hinweise zum Museumsbesuch
Zum Ticketshop
 

Dommuseum Ottonianum Magdeburg

Domplatz 15
39104 Magdeburg
T: +49391 990174-21
info@dommuseum-ottonianum.de
www.dommuseum-ottonianum.de

Dom Magdeburg

Evangelische Domgemeinde Magdeburg
Am Dom 1
39104 Magdeburg
T: +49391 54104-36
F: +49391 53 425-07
info@magdeburgerdom.de
www.magdeburgerdom.de

Routenplaner

Anreise

Parkmöglichkeiten für PKW und Busse sind vorhanden. Das Domgelände ist nur eingeschränkt barrierefrei.
Das Dommuseum Ottonianum Magdeburg ist stufenlos zugänglich. Alle Ausstellungsräume sind rollstuhlgerecht erreichbar. Ein barrierefreies WC und eine Wickelmöglichkeit sind vorhanden.

Öffnungszeiten

Dom Magdeburg

Mai bis September
10 – 18 Uhr

Oktober
10 – 17 Uhr

November bis März
10 – 16 Uhr

April
10 – 17 Uhr

An Sonn- und kirchlichen Feiertagen
erst ab 11.30 Uhr

 

Dommuseum Ottonianum Magdeburg

Montag
geschlossen

Dienstag bis Sonntag
10–13 Uhr
14–17 Uhr

Hinweis

Für Ihren Besuch haben Sie die Wahl zwischen 2 Zeitfenstern. Dazwischen wird das Museum für umfassende Hygiene­maßnahmen geschlossen.


WEITERE INFORMATIONEN
www.dommuseum-ottonianum.de

Dommuseum Ottonianum Magdeburg

Erwachsene7,50 Euro
Ermäßigung5,00 Euro*
Gruppen5,00 Euro pro Person


* Jugendliche von 14 bis 17 Jahre, Studenten und Auszubildende bis 27 Jahre, Inhaber des Magdeburg-Passes, Schwerbehinderte mit einem GdB ab 50%

Kostenfreier Eintritt
für Kinder unter 14 Jahre, Schwerbehinderte mit einem GdB von 100%, Begleitpersonen von schwerbehinderten Personen, sofern dies im Schwerbehindertenausweis (B) vermerkt ist, Mitglieder des Deutschen Museumsbundes, Mitglieder ICOM

Liebe Besucherinnen und Besucher,

bitte erwerben Sie vorab Ihre Tickets in unserem Online-Ticketshop und beachten Sie unsere Hinweise.

Hinweise zum Museumsbesuch
Zum Ticketshop

dommuseum-ottonianum.de

Mächtiger Vorreiter der Gotik

Der Dom St. Mauritius und Katharina ist das unübersehbare Wahrzeichen von Magdeburg. Egal aus welcher Himmelsrichtung man sich der Stadt nähert – der erste Blick fällt auf die fast 100 Meter hohen Türme und den wuchtigen Baukörper. Drinnen gibt es zahllose Details zu entdecken, jedes davon mit seiner eigenen Geschichte.

Seine Existenz verdankt der Dom einer Stiftung durch König Otto den Großen im Jahr 937. Nachdem das romanische Gebäude einem verheerenden Stadtbrand zum Opfer gefallen war, ließ Erzbischof Albrecht 1207 an gleicher Stelle den heutigen Dom errichten – unter Wiederverwendung mancher unzerstört gebliebener Säulen und im Stil der eben erst aufkommenden französischen Gotik. Damit war er in Deutschland architektonischer Vorreiter der Epoche.

Im Laufe der insgesamt 300-jährigen Bauzeit kamen noch viele Ausstattungsstücke hinzu, die künstlerischen Weltruhm erlangt haben, etwa der Heilige Mauritius oder die 10 Skulpturen der „Klugen und törichten Jungfrauen“. Und im Nordturm fühlt man sich neben den riesigen Glocken – die größte davon 9 Tonnen schwer! – winzig klein. Für den beschwerlichen Aufstieg belohnt dann auch eine überwältigende Aussicht.