Jagdschloss Letzlingen

Museum bis einschließlich 20. Dezember geschlossen!

Auf Grundlage der Dritten Verordnung zur Änderung der Achten Ein­dämmungs­ver­ordnung bleiben alle Museen der Kultur­stiftung Sachsen-Anhalt bis ein­schließ­lich 20. Dezember 2020 geschlossen. Ebenso sind alle öffent­lichen Ver­anstal­tungen abgesagt.

Weitere Infor­ma­tio­nen zur Schließung

Jagdschloss Letzlingen

Letzlingen · Schlossstraße 10
39638 Hansestadt Gardelegen
T: +49 39088 8089-70
F: +49 39088 8089-74
letzlingen@kulturstiftung-st.de

Hotel & Gastronomie

Hotel Jagdschloss Letzlingen & Restaurant Kaiserhof
Letzlingen · Schlossstraße 10
39638 Hansestadt Gardelegen
T: +49 39088 802-00
F: +49 39088 8020-85
jagdschloss@travdo-hotels.de
www.travdo-hotels.de

Routenplaner

Anreise

Letzlingen ist direkt an der B71 gelegen, gute Verkehrsanbindungen an die Autobahnen A14 und A2 sind vorhanden. Es stehen ausreichend Parkplätze für PKW und Busse zur Verfügung. Der Schlosshof und die Räumlichkeiten in den Gebäuden sind bedingt barrierefrei.

Jagdquartier der Kurfürsten, Könige und Kaiser

Im Herzen der Altmark erhebt sich das Jagdschloss Letzlingen inmitten einer geradezu märchenhaften Naturkulisse. Kein Wunder, dass sich heute in diesem Ambiente so viele Liebespaare das Jawort geben! Bereits im 16. Jahrhundert fand hier die erste Hochzeit statt. Kurfürst Johann Georg von Brandenburg, der den Jagdsitz in dieser wildreichen Umgebung errichten ließ, trat mit Prinzessin Elisabeth von Anhalt-Zerbst vor den Altar im Schloss.

Nachdem die alte „Hirschburg“ über lange Zeit in Vergessenheit geriet, erweckte der preußische König Friedrich Wilhelm IV. die Jagdresidenz zu neuem Leben und ließ sie im neugotischen Stil umbauen.

Als gesellschaftliche Ereignisse von Rang zogen die Letzlinger Hofjagden, vor allem unter den Kaisern Wilhelm I. und Wilhelm II., Monarchen und Staatsmänner aus ganz Europa an. Zu Gast waren unter anderem der deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck und Zar Alexander II. von Russland. 1912 wurde es still in den Gästeappartements der Hohenzollern.

Nach Ende des Ersten Weltkrieges bezog das Schloss eine Internatsschule. Im Zweiten Weltkrieg diente es als Lazarett und anschließend bis 1991 als Krankenhaus. Eine umfangreiche Ausstellung zu dieser Entwicklung nimmt die Besucher mit auf eine Zeitreise und informiert mit vielen interessanten Details!